Immobilienmakler: Sachkundenachweis und Berufshaftpflicht bald ein Muss?

Der Referentenentwurf des Wirtschaftsministeriums zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für gewerbliche Immobilienmakler und Verwalter von Wohnungseigentum ist ganz im Sinne von DIV/AbacO. Der Immobilienberaterverbund fordert schon lange gesetzliche Zulassungsvoraussetzungen und einheitliche Qualitätsstandards. Die DIV/AbacO-Akademie bietet daher auch bereits Seminare für Makler außerhalb der Organisation.

Hanau (hds).- Immobilienmaklern und Wohneigentumsverwaltern steht eine neue Berufszulassungsregelung bevor: Zukünftig soll es nur noch mit einem Sachkundenachweis und einer Berufshaftpflichtversicherung möglich sein, die gewerberechtliche Erlaubnis nach Paragraph 34c der Gewerbeordnung zu erhalten. Mit dem geforderten Sachkundenachweis strebt der Gesetzgeber an, die Dienstleistung von Immobilienmaklern zu verbessern und gleichzeitig den Verbraucherschutz zu stärken. Zusätzlich soll eine Berufshaftpflichtversicherung die Auftraggeber von Immobilienmaklern vor finanziellen Schäden schützen, die durch unprofessionelle Maklertätigkeit entstehen können. Carsten Bucksch, Geschäftsführer des Maklerverbundes DIV/AbacO, begrüßt den neuen Gesetzesentwurf. Grundsätzlich werde aus seiner Erfahrung die Arbeit von Maklern geschätzt. Da vermehrt auch die Kunden mit einem größeren Fachwissen aufwarten könnten, sei eine umfassende Professionalisierung der Branche unverzichtbar. „Ein Sachkundenachweis für Immobilienmakler könnte ein guter Anfang sein“, so Bucksch. Dieser soll es ermöglichen, auf den ersten Blick seriöse und kompetente Vermittler von der Minderheit unseriöser Makler zu unterscheiden. „Es kann nicht angehen“, unterstreicht der DIV-Geschäftsführer, „dass bei zunehmender Komplexität des Marktes die einfache Erteilung der Gewerbeerlaubnis ausreicht, den Beruf des Immobilienmaklers auszuüben.“ Er und nahezu alle rund 70 DIV/AbacO-Partner sehen in einer qualifizierten Zulassungsverordnung und in einheitlichen Qualitätsstandards für Makler eine klare Win-Win-Situation am Markt. Bucksch: „Mehrere Untersuchungen belegen eindeutig: Treten Makler als seriöse und kompetente Dienstleister auf, steigt auch die Bereitschaft, einen kostenpflichtigen Auftrag zu erteilen.“ Damit profitierten letztendlich nicht nur die Verbraucher von einer qualifizierten Makler-Dienstleistung, sondern auch die Makler selbst – und zwar durch eine Image-Aufwertung ihres Berufes und durch gesicherte Provisionszahlungen.

Qualitätssicherung steht im Vordergrund

Geschäftsführung und Partner von DIV/AbacO fordern für Maklerleistungen klare und bundeseinheitliche Zulassungsvoraussetzungen, ebenso eine transparente Qualitätssicherung für den Maklerberuf. Dies soll vorrangig durch eine qualifizierte, deutschlandweit anerkannte Ausbildung erreicht werden, die von großer Praxisnähe geprägt sein sollte. Bucksch: „Wir wünschen uns eine Ausbildung, die mehr ist als ein reiner IHK Zertifikatslehrgang mit 110 Stunden. Sie sollte vergleichbar sein mit der österreichischen oder der amerikanisch-kanadischen und dem Prinzip der dualen Ausbildung über zwei Jahre folgen – mit Tätigkeit in einem bestehenden Büro und parallel stattfindenden Seminaren an Fachakademien. Die Inhalte sollten vergleichbar sein mit denen einer Ausbildung zum Immobilienwirt. Wir können uns hier unterschiedliche Wege vorstellen, wie etwa ein bundesweit anerkanntes Zertifikat oder ein duales Ausbildungssystem, das Theorie und Praxis verbindet“, erläutert Bucksch. In einem zweiten Schritt wäre eine praxisorientierte kontinuierliche Weiterbildung erstrebenswert. „Bei der Weiterbildung könnte mit Credit Points gearbeitet werden, wie sie auch bei Architekten gängig sind.“ Der Bundesverband für die Immobilienwirtschaft (BVFI) hat in Bezug auf Aus- und Weiterbildung bereits einen Rahmenlehrplan erstellt, an dem DIV/AbacO aktiv mitgearbeitet hat.

Steigende Anforderungen der Kunden

Eine bessere Ausbildung trägt auch den ständig steigenden fachlichen Anforderungen an den Beruf Rechnung. Bucksch: „Ein qualifizierter Immobilienmakler hat heute bereits mehrere Funktionen: Analyst eines komplexen Marktes, Mittler zwischen Käufer und Verkäufer oder Vermieter und Mieter, versierter Berater bei vielfältigen technischen, rechtlichen, baulichen, steuerlichen und kaufmännischen Fragen. Hinzu kommen neue Rahmenbedingungen wie beispielsweise EnEV, Energieausweis, Barrierefreiheit, Fördergelder, Geldwäschegesetz oder die Novellierung der Erbschaft- und Schenkungssteuer.“ All dies erfordere die Aneignung neuen Know-hows, das weit über das klassische Kerngeschäft Vermarktung hinausgehe.

Besteller-Prinzip: erster Schritt in die richtige Richtung

„Das in diesem Jahr eingeführte Besteller-Prinzip stellt in unseren Augen eine faire und transparente Provisionsregelung dar“, erklärt Bucksch. „Trotz der vielfach geäußerten Widerstände wird es auf Dauer dazu beitragen, dass sich verstärkt die Gruppe der seriösen Makler am Markt durchsetzen wird.“ Schon seit Gründung im Jahr 1995 setzt sich DIV/AbacO für eine gesetzliche Regulierung und mehr Transparenz am Wohnungsmarkt ein. Eine klare Regelung zum Sachkundenachweis und zur Zulassungsvoraussetzung für den Maklerberuf sei daher ein folgerichtiger und logischer Schritt. Aktuell strukturiert DIV/AbacO die eigene Akademie um: Die Seminare sollen zukünftig auch umfassend externen Maklern zur Verfügung stehen. Besonderer Fokus liegt hierbei auf der praxisnahen Vermittlung von bewährten Methoden und Techniken. In der Endphase befinden sich derzeit auch interne Zertifizierungen, die den Ausbildungsstandards der bekannten Fachausbildungen entsprechen.


1 Kommentar zu “Immobilienmakler: Sachkundenachweis und Berufshaftpflicht bald ein Muss?

  1. Absolut notwendige Revolution des Maklers zum Immobilienberater.
    Ich hätte seinerzeit gern Ausbildung gehabt, musste für mich „das Rad neu erfinden“.
    Dieses können wir z. B. den (neuen) DIV-Kollegen ersparen.
    Theorie allein nützt nicht viel – die alltägliche Praxis ist grundlegend.
    Hier zeigt sich, wer bereit ist, Qualität und echten Kundennutzen zu bringen.

Kommentare sind deaktiviert.